HERZULTRASCHALL ( ECHOKARDIOGRAPHIE)

Die Echokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Sie ist heute eine Routinemethode zur Diagnose von Herzerkrankungen. Die bildhafte Darstellung der mechanischen Herzaktion („Saugpumpe“) kann dabei von außen über eine Beschallung durch die Vorderseite der Brustwand erfolgen. Die Echokardiographie ist schmerzfrei und ohne Strahlenbelastung beliebig oft durchführbar und daher in der vergleichenden Verlaufsbeurteilung ideal einsetzbar.

Schlechte Bildqualität und untersuchungstechnische Probleme, abhängig von der Untersuchererfahrung , sind limitierende Faktoren.

Wozu dient die Echokardiographie ?

  • Beurteilung der Herzwandstruktur und Herzklappen sowie deren Bewegungsabläufe
  • Beurteilung der Herzwanddicke und Größe der Herzvorhöfe und Herzkammern
  • Beurteilung der Pumpleistung und eventueller Wandbewegungsstörungen im Rahmen einer Durchblutungsstörung
  • Beurteilung des Füllungsverhaltens der linken Herzkammer (diastolische Funktion )
  • Beurteilung der Funktion künstlicher Herzklappen
  • Beurteilung von Raumforderungen in den Herzhöhlen ( Blutgerinnsel = Thromben oder Tumore)
  • Beurteilung von Herzmuskelerkrankungen
  • Beurteilung von Herzfehlbildungen ( Wandausstülpungen = Aneurysma, Herzwanddefekte, Aortenerweiterung etc.)
  • Beurteilung von Flüssigkeiten im Herzbeutel ( Pericarderguss)
  • Abschätzung der Druckverhältnisse im Lungenkreislauf
  • Beurteilung der Schweregrade von verengten oder undichten Herzklappen hinsichtlich OP-Indikation